Symphysenlockerung in der Schwangerschaft – wie sie entsteht, weshalb sie unverzichtbar ist & was du bei Beschwerden tun kannst

Die Symphysenlockerung in der Schwangerschaft ist eine natürliche Lockerung des Knorpelgewebes an der Schambeinfuge. Durch dieses knorpelhafte bzw. bandscheibenartige Gewebe werden die beiden Beckenhälften mit dem Iliosakralgelenk verbunden und zusammengehalten. Wenn es zu einer Symphysenlockerung kommt, dann bedeutet dies, dass es zu einer Lockerung des Knorpelgewebes an der Schambeinfuge kommt. Symphysenlockerung in der Schwangerschaft

Warum kommt es zu einer Symphysenlockerung in der Schwangerschaft

Im Verlaufe der Schwangerschaft bereitet der Körper sich auf die Geburt vor. In diesem Zusammenhang schüttet der Körper der werdenden Mutter ein Hormon namens Relaxin aus. Dadurch wird die Elastizität im Beckenbereich erhöht. Dies ist auch unbedingt notwendig, damit das Baby bei der Geburt entsprechend Platz benötigt.
Der Prozess der Symphysenlockerung kann allerdings durchaus schmerzhaft sein, je nachdem wie intensiv diese passiert. Symphysenlockerung in der Schwangerschaft

Wie genau bemerkt man die Symphysenlockerung?

Fast jede werdende Mutter kennt ein teils schmerzhaftes Ziehen im Unterleib. Bei der Symphysenlockerung treten die Schmerzen allerdings besonders im Beckenbereich auf in der Leistengegen und vorne an der Schambeinfuge. Viele Frauen bezeichnen diese Schmerzen als brennend. Einige Schwangere sind auch von Schmerzen betroffen, die sich durch das gesamte Becken und den unteren Rücken ziehen.

Wie wirkt sich die Symphysenlockerung aus?

Das Laufen und Sitzen fällt Schwangeren nun besonders schwer. Im Laufen neigen werdende Mütter nun häufig dazu, in einer Art Watschelgang zu gehen, da sie so eine Entlastung verspüren. Auch Dinge wie das Treppensteigen oder Umdrehen im Bett sind nun beschwerlich und teils schmerzhaft.

Das erleichtert jetzt den Alltag Symphysenlockerung in der Schwangerschaft

  • Bewegung ist und bleibt während der Schwangerschaft natürlich wichtig. Allerdings empfehlen wir dir, lieber mehrere kleine Spaziergänge zu machen.
  • Auch Schwimmen kannst du nach wie vor, allerdings macht es Sinn, hier auf das Brustschwimmen zu verzichten, da dies schmerzhaft sein kann.
  • Um Schmerzen beim Schlafen zu vermeiden, kannst du dir ein Stillkissen zwischen deine Beine legen, wenn du dich in Seitenlage legst.
  • Wenn du sitzt, dann vermeide es, die Beine übereinander zu schlagen.
  • Solltest du beim Treppensteigen Schmerzen haben, dann nutze wenn möglich einen Aufzug.
  • Auch schweres Heben solltest du unbedingt vermeiden.

Therapeutische Unterstützung bei einer Symphysenlockerung

Es gibt verschiedene Maßnahmen, die Erleichterung verschaffen. Welche genau für dich passend ist, das gilt es auszuprobieren. So kann beispielsweise ein Besuch beim Physiotherapeuten oder Osteopathen Erleichterung verschaffen. Aber auch Akupunktur oder Kinesiotaping können dir Linderung bringen. Wenn du sehr schwere Probleme hast, kann dir dein Orthopäde einen Symphysengurt zur Stabilisierung verordnen.
Schwer heben und viel Bewegung fällt dir schwer? Dann lasse dir deine Erstausstattung und deinen Kinderwagen doch bequem von uns zu dir nach Hause liefern. Auf www.bebebi.de findest du tolle Babyausstattung. Viel Freude beim Stöbern und Shoppen! Symphysenlockerung in der Schwangerschaft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Sichere dir heute noch 15 EUR Rabatt beim Kauf eines Kinderwagens